Nationales Gesundheitsziel 2015 "Alkoholkonsum reduzieren"

In der Weiterentwicklung des nationalen Gesundheitszieleprozesses hat die verantwortliche Arbeitsgruppe ein Papier für das neue nationale Gesundheitsziel "Alkoholkonsum reduzieren" erarbeitet (19.05.2015):

- Grundlagenpapier "Nationales Gesundheitsziel- Alkoholkonsum reduzieren" (PDF)

Eine Reihe von notwendigen und wirksamen Maßnahmen der Verhaltens - und der Verhältnisprävention wurden bereits 2008 im Rahmen eines Aktionsplans der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen formuliert (Aktionsplan Alkohol - PDF).

 

Hintergrund verstärkter Anstrengungen sind gravierende alkoholbezogene gesamtgesellschaftliche Schäden, die deutschlandweit auf über 20 Mrd. EURO pro Jahr geschätzt werden. Der Alkoholverbrauch hat sich in den vergangenen Jahren nicht wesentlich geändert und ist im EU-Vergleich weiterhin überdurchschnittlich hoch.

Aktuelle Untersuchungen verweisen zunmindest bei Kindern und Jugendlichen auf positive Entwicklungen, d. h. in der Tendenz wird eine Reduktion des riskanten Alkoholkonsums registriert:

- BZgA (2015) Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2014" PDF

- Robert Koch Institut (2015) GBE-Kompakt "Alkoholkonsum bei Jugendlichen - Aktuelle Ergebnisse und Trends" PDF

 

Nähere Informationen rund um das Thema "Alkohol" erfahren Sie innerhalb eines Faktenblattes der SLS.  Daten und Fakten (PDF)

 

In Bezug auf die bestehende Problemlage im Bereich alkoholbezogener Störungen ist die Aufnahme der Zielstellung "Alkoholkonsum reduzieren" in das neue Präventionsgesetz folgerichtig und angemessen (LINK BMG Präventionsgesetz). Damit werden wichtige Voraussetzungen geschaffen, die negativen gesundheitlichen und sozialen Folgen eines zu hohen Alkoholkonsums zu minimieren.

Aktuell "Alkoholpolitik-Alkoholkonsum reduzieren!"

Downloads

SLS-Suchtbericht 2016
(März 2017)

Sucht-Infos (Suchtmedizinische Reihe der DHS, 2013)

Alkohol
Tabak
Medikamente
illegale Drogen
Ess-Störungen
pathologisches Glücksspielen

Online Datenbank

der sächsischen Suchtkrankenhilfe
Hier finden Sie sächsische
- Selbsthilfegruppen
- Suchtberatungsstellen
- Suchtfachkliniken
- Wohnangebote
- Wohnstätten für CMA

START

 

DANKE

Die SLS-Geschäftsstelle wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz sowie durch die Deutsche Renten- versicherung Mitteldeutschland.